Zurückhaltender Dekonstruktivismus von Steven Holl

Die meisten Besuchern des Medienhafens gehen an dem Gebäude des US-Stararchitekten Steven Holl (https://de.wikipedia.org/wiki/Steven_Holl) achtlos vorüber. Sie bemerken allerhöchstens die Focus-Werbung oben dran. Dabei zählt Holl zu den wichtigsten Vertretern zeitgenössischer Architektur und wird jedes Jahr wieder als Anwärter auf den Pritzker-Preis gehandelt. Architekturstudenten studieren am Beispiel von Holls Bauwerken den Dekonstruktivismus. Doch in Düsseldorf ist fast unbekannt, dass eines seiner Gebäude im Medienhafen steht.

Nun ja – vielleicht liegt es daran, dass das Düsseldorfer Gebäude nicht zu den kreativen Meisterwerken des New Yorker Architekten Holl zählt? Es gibt lediglich eine ganz dezente Ahnung vom Dekonstruktivismus – und ist so zurückgenommen, dass man es eben leicht übersieht.

Um einen alten Hafenbau neu zu gestalten, lobte der ehemalige Kunsthändler Helge Achenbach zusammen mit der Stadt Düsseldorf 1993 einen Architekturwettbewerb aus. Das Ergebnis: auf der einen Seite des historischen Baus steht nun ein Gebäude von David Chipperfield, auf der anderen ragt – vom Hafenbecken aus link – ein 13-geschossiger Turm in die Höhe. Er besteht aus zwei gegeneinander gesetzten Baukörpern mit horizontaler Gliederung durch Fensterbänder. Seine Fassadenflächen sind nicht glatt: Wie ein Würfel ragen oben mehrere Etagen Richtung Hafenbecken hervor, seitlich treten in der Mitte des Gebäudes Elemente auf ganzer Höhe zurück.

Vom Hafenbecken aus betrachtet erinnert die Silhouette des Turms mit dem hervorkragenden oberen Geschossen erinnert an einen Lastkran – auch in diesem Gebäude hat das Thema des Standorts Widerhall gefunden: der Hafen.

Man muss es einfach zugeben: Dieses zurückhaltende Gebäude kann nicht mithalten mit den aufsehenerregenden Bauten anderswo. Zum Beispiel war ich in Österreich, wo in Langenlois bei Krems (Niederösterreich) die Loisium Weinwelt zum Bestaunen einlädt:

Auch in Finnlands Hauptstadt Helsinki steht ein viel besunderter Holl – das Kiasma Museum für zeitgenössische Kunst: https://www.stevenholl.com/projects/kiasma-museum

Adresse des Holl-Gebäudes im Medienhafen:
Kaistraße 16-18
Düsseldorf

Haben Sie Interesse, die Gebäude des modernen Medienhafens kennenzulernen? Ich bringe die Häuser dazu, Ihnen Geschichten zu erzählen 🙂 Bitte kontaktieren Sie mich!

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Tipps und Infos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.