In seinem Institut steht Heinrich Heine unter der Treppe

Gestern vor 223 Jahren starb der berühmteste Sohn Düsseldorfs: Heinrich Heines Todestag ist der 13. Dezember 1797. Eine gute Gelegenheit, mal das Institut vorzustellen, das sich dem Erbe des Dichters widmet: das Heinrich-Heine-Institut. https://www.duesseldorf.de/heineinstitut

Kennen Sie eine Gemeinsamkeit von Heine und Harry Potter? Beide „lebten“ unter einer Treppe. Der Zauberer in der Kammer unter der Treppe seiner Muggel-Verwandtschaft. Und Heine fand in Form einer Büste seinen Standort unter der Treppe im Eingang des Heinrich Heine-Instituts in der Bilker Straße.

Ein Bozzetto ist übrigens ein Modell für eine Figur oder Plastik – sozusagen die 3-D-Skizze eines Bildhauers: https://de.wikipedia.org/wiki/Bozzetto
(Ich muss zugeben, dass ich das übrigens auch erst bei der Recherche zu diesem Blog-Beitrag gelernt habe.)

Der Schöpfer dieser Büste ist Bert Gerresheim, von dem in Düsseldorf viele Denkmale stammen: neben dem Heinrich-Heine-Denkmal am Schwanenspiegel auch in der Altstadt Stadterhebungsmonument, Mutter Ey-Denkmal, Nepomuk Poplieluszko und viele mehr, über die ich zum Teil auch bereits in diesem Blog geschrieben habe.

Doch jetzt zum Institut: 1970 gegründet, war die Handschriftensammlung der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf der Grundstock für die Sammlung. Die Landesbibliothek war dabei Nachfolgerin der Kurfürstlichen Bibliothek der Kurfürsten zu Pfalz-Neuburg. Inzwischen zählen zur Sammlung des Heine-Archivs auch das Schumann-Archiv sowie weitere Schriften.

Mehr Infos zum Heine-Institut finden Sie hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich-Heine-Institut
https://www.heinrich-heine-gesellschaft.de/

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Straße 12-14
Düsseldorf-Carlstadt

Wie wäre es mit einem Spaziergang durch Düsseldorf auf Heines Spuren? Dann kontaktieren Sie mich!

Dieser Beitrag wurde unter Kunst und Kultur, Tipps und Infos abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.