Was Fohlen, Reh und Bär gemeinsam haben

Kennen Sie das? Sie sehen etwas – und haben ständig eine völlig verquere Assoziation dazu im Kopf? So geht es mir, wenn ich durch den Hofgarten spaziere und an dieser kleinen Skulptur eines jungen Pferdes vorbeikomme:

Grasendes Fohlen, 1929, 1969 im Hofgarten aufgestellt, Renée Sintenis

Komischerweise muss ich dann immer an ein Gedicht denken – dabei bin ich gar kein allzu großer Poesie-Fan. Aber Joachim Ringelnatz‚ Gedichte haben es mir ob ihres Witzes angetan. Und ich muss beim Anblick diese Fohlens immer ans „Reh“ denken:

Im Park

Ein ganz kleines Reh stand am ganz kleinen Baum
Still und verklärt wie im Traum.
Das war des Nachts elf Uhr zwei.
Und dann kam ich um vier
Morgens wieder vorbei,
Und da träumte noch immer das Tier.
Nun schlich ich mich leise — ich atmete kaum —
Gegen den Wind an den Baum,
Und gab dem Reh einen ganz kleinen Stips.
Und da war es aus Gips.

Ja – ich weiß: Das hier ist kein Reh. Ganz bestimmt nicht. Aber so ruhig wie es dasteht, erinnert es mich halt an den „Stips“, den ich dem Fohlen auch schon ab uns zu beim Vorbeikommen gegeben habe :)

Geschaffen wurde das Pferdchen von der Berliner Bildhauerin Renée Sintenis im Jahr 1929. 1969 wurde dieser Abguss im Hofgarten aufgestellt.

Ein paar Jahre zuvor war auf der Berliner Allee ein ebenfalls von ihr geschaffener Berliner Bär aufgestellt worden, dessen Gegenstück auf dem Mittelstreifen der Autobahn A115 zwischen Dreilinden und dem Autobahnkreuz Berlin-Zehlendorf aufgestellt wurde. Es ist übrigens der gleiche Sintenis-Bär in klein, der als Preis der Berlinale Filmfestspiele verliehen wird. So denke ich jedes Mal, wenn ich Berichte über die Berlinale sehe oder lese, an dieses kleine Fohlen in unserem Hofgarten…

Und wo wir schon bei Tieren sind gestatte ich mir noch einen kurzen Hinweis auf den Esel von Seelow: https://www.heimatverein-seelow.de/geschichte-schweizerhaus/der-esel-von-seelow/

Habe ich Sie nun neugierig gemacht auf die Kunst im öffentlichen Raum in Düsseldorf? Dann kontaktieren Sie mich – und wir gehen gemeinsam spazieren und ich zeige Ihnen interessante Kunstwerke.

NACHTRAG: So ganz verquer ist meine Ringelnatz-Assoziation nicht, wie ich bei der Lektüre eines kürzlich erschienenen Buches über den Hofgarten erfuhr. Der Dichter Ringelnatz kannte und schätzte Renée Sintenis und widmete ihr ein Gedicht – und er weilte auf seinen Lesereisen auch mindestens zweimal in Düsseldorf.
Buchtipp: Der Hofgarten in Düsseldorf, erschienen im August 2023 im Droste Verlag

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Kunst und Kultur, Stadtführungen, Tipps und Infos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.