Wo die Düssel in den Rhein fließt

Düsseldorf liegt an einem Flussdelta: In gleich vier Arme teilt sich der wichtigste – weil namensgebende – Fluss der Stadt: Die Düssel. Und so kommt es, dass es „die Düssel“in Düsseldorf eigentlich nicht gibt. „Ich wohne in der Nähe der Düssel“ hinterfragt der Düsseldorfer stets mit: „Nördliche oder südliche Düssel?“ Denn mit Erreichen des Düsseldorfer Stadtgebiets teilt sich das Flüsschen – es entstehen die Nördliche Düssel und die Südliche Düssel. Beide Flüsschen mäandern durch das Stadtgebiet – und formen fast einen Kreis auf dem Stadtplan. Denn sie treffen sich beinahe wieder: Nur etwa 250 Meter voneinander entfernt fließen die beiden Arme in den Rhein:

Beide Flussarme teilen sich dann nochmal – von der nördlichen Düssel geht der Kittelbach ab, von der südlichen der Bückerbach. Daher ist in jedem Flussarm nur etwa ein Viertel des gesamten Wassers der Düssel. Wenn man sich also die vierfache Wassermenge vorstellt, dann wird der Fluss im Geiste auch zu einem „echten Fluss“

Insgesamt ist die Düssel rund 40 Kilometer lang – also deutlich mehr als nur ein Bach, wie viele denken, wenn sie neben dem Stadterhebungsmonument auf das „bisschen Düssel“ blicken.

Wer mehr Infos zu unserer Namensgeberin möchte – denn wir sind das Dorf an der Düssel – der findet sie unter anderem im Online-Lexikon Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCssel


Die Düsselscheide, also der Ort, an dem sich die Düssel in die nördliche und die südliche teilt, liegt am Höherhof an der Grenze der Düsseldorfer Stadtteile Gerresheim und Vennhausen.

Düsselscheide
die Düsselscheide

Haben Sie nun Interesse, mit mir durch Düsseldorf zu spazieren?
Bitte melden Sie sich!

PS: Danke an meine Gästeführer-Kollegin Irene Thompson für das Foto der Düsselscheide.

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Tipps und Infos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.