Studentlife-Fan – auch für Esser jenseits des Studentenalters

Das japanische Viertel wächst und breitet sich aus. In den vergangenen Jahren kamen erste Restaurants und vor allem der Teeladen Anmo in dem nördlich der Immermannstraße gelegenen Teil der Charlottenstraße hinzu. Seit einigen Wochen geht es noch ein paar Meter weiter nörlich – das erste japanische Restaurant hat in der kleinen Einbahnstraße Karl-Anton-Straße geöffnet und verbindet damit das japanische Viertel fast schon mit dem Multikulti-Flair der Kölner Straße.

Die recht übersichtliche Speisenauswahl wird – ganz typisch für Restaurants in Japan – vor dem Restaurant auf dem Bürgersteig präsentiert, auf dass sich Passanten im Vorbeigehen Appetit holen sollen. Schade nur, dass so wenig potenzielle Laufkundschaft durch diese Straße geht. Doch vielleicht ändert dieses Restaurant das ja…

Es gibt Menüs: Curry-Nudeln, Curry-Reis, Sushi und Fischiges, dazu Miso-Suppe, Weizen-Tee und Kartoffelsalat (bei dem wir uns gefragt haben, ob der nicht eher Cross-Over zur deutschen Küche ist).

Die Curry-Gerichte haben wir nicht probiert. Das Menü Oden war jedenfalls eher sparsam gewürzt um nicht zu sagen etwas lasch. Außerdem hätte ich wärmeres Essen erwartet. Die Qualität war okay, aber leider nicht umwerfend. Aber vielleicht muss sich die Küche erst noch einruckeln…

Ziel des Restaurants mit dem etwas seltsam anmutenden Namen (nein – nicht nur für Studenten, aber doch durchaus auch für diese) ist es, auch abseits von Essen und Trinken die japanische Kultur an den Rhein zu bringen. Es werden dort zum Beispiel auch Konzerte organisiert, zu denen ein pauschaler Eintrittspreis von z.B. 20 Euro verlangt wird.

Studentlife-Fan
Karl-Anton-Straße 2
40211 Düsseldorf

Haben Sie nun Appetit bekommen auf eine Führung durchs japanische Viertel? Die Klein-Tokio am Rhein-Tour erwartet Sie!

Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken, Stadtführungen, Tipps und Infos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.