Nachts im Park

Wann waren Sie das letzte Mal des Nachts in einem Park spazieren?
Ich denke hier natürlich nicht an irgendeinen Park, sondern an den Hofgarten in Düsseldorf. Und da im Speziellen an den Teil, der vom Dreischeibenhaus in Richtung Schloss Jägerhof liegt. Jägerhofallee oder Reitallee – so heißt der breite Weg, der direkt auf das pfirsichblütenrosa-farbene Schloss Jägerhof zuführt.

Nachts sieht der Weg so aus:

Leuchtende Parkbänke

Rechts und links säumen aus Neonröhren bestehende und daher leuchtende Parkbänke den Weg. Hindurchzugehen fühlt sich an, als sei man selbst Teil eines surrealistischen Gemäldes von René Magritte.

Denn normalerweise fällt das Sonnenlicht von oben auf die Blätter. Wer von unten auf deren Unterseite blickt, sieht also immer nur den Schatten, also dunkel, vielleicht dunkelgrün. Aber wie auf dem Foto erkennbar: von unten angeleuchtet strahlen die Blätter in kräftigen Grüntönen!

Wie fast immer, wenn etwas seltsam oder bemerkenswert erscheint, dann handelt es sich in Düsseldorf um Kunst. Auch diese Lichtbänke sind ein Kunstwerk. Es heißt „UVA-UVB“ (Ähnlichkeiten mit Sonnenbänken sind vermutlich beabsichtigt), ist von Stefan Sous und stammt aus dem Jahr 2008.

Ach ja: Wer fürchtet, nachts im Park triebe sich lichtscheues Gesindel herum: Hier ist definitiv zu viel Licht dafür 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Tipps und Infos abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.