Gleich zwei japanische Gärten

Japanische Kultur ist an vielen Stellen in Düsseldorf sichtbar. Neben den vielen Restaurants rund um die Immermannstraße in der Stadtmitte sind es vor allem die beiden japanischen Gärten, die über die Grenzen Düsseldorfs hinaus bekannt sind. Ja – hier gibt es gleich zwei dieser fernöstlichen Oasen – und sie sind zu allen Jahreszeiten sehenswert. Denn das Immergrün ist eines der Wahrzeichen eines japanischen Gartens.

Heute lasse ich mal Bilder sprechen:

Eko-Haus

20160521_171841

aufgenommen am Japantag 2016

20160521_172745 20160521_172337 20160521_171944 20160521_171925

Nordpark

Aufnahme: Ostermontag 2017

Farbspiele sind in japanischen Gärten wichtig

Die Insel – hier finden die Götter einen Ort, auf dem sie zur Erde kommen können

jede Steinlaterne hat eine andere Form

 

Haben Sie nun Interesse bekommen an der japanischen Kultur?
Ich führe Sie gerne durch Klein-Tokio am Rhein!

Und noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Sie noch immer nicht genug von beeindruckenden japanischen Gärten haben, dann fahren Sie doch nach Leverkusen. Dort hat Carl Duisberg ab dem Jahr 1926 einen der ersten – wenn nicht gar DEN ersten – japanischen Garten Deutschlands anlegen lassen.
Und auch hier ein Foto:

japanischer Garten Leverkusen mit Teehaus

Dieser Beitrag wurde unter Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Stadtviertel, Tipps und Infos abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.