Die Derendorfer Synagoge

In Düsseldorf leben inzwischen wieder rund siebeneinhalb tausend Juden. Da ihre Synagoge in der Stadtmitte (Kasernenstraße, Ecke Siegfried-Klein-Straße) der Reichsprogromnacht zum Opfer fiel, brauchte die jüdische Gemeinde ein neues Gotteshaus. 1958 wurde die neue Synagoge eingeweiht. Sie steht in Derendorf – und um sie herum hat sich seither durchaus sichtbar jüdisches Leben entwickelt. Es gibt einen kleinen Supermarkt für koscheres Essen (KosherKing in einem Hinterhof in der Bankstraße) und das kosher-style Restaurant „Die Kurve“.

Im Rahmen einer privaten Führung durch meinen Stadtführer-Kollegen Grygory Livertovsky hatte ich vor einiger Zeit die Gelegenheit, die Synagoge auch von innen zu sehen. Beeindruckt haben mich vor allem die großen bunten Glasfenster – sie lassen ein stimmungsvolles und vor allem warmes Licht ein. Aber machen Sie sich doch selbst ein Bild:

 

Hier ist der Eintrag zur neuen Synagoge bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Synagoge_(Düsseldorf)

Als die Verlagsgruppe Handelsblatt noch in der Kasernenstraße 67 ihren Sitz hatte, stand ein Modell der Synagoge im Foyer. Sie sind Anfang 2018 ausgezogen – und es steht noch nicht fest, ob der neue Mieter die Vitrine dauerhaft stehen lassen wird.

Ort der neuen Synagoge: Zietenstraße / Ecke Mauerstraße, Düsseldorf-Derendorf

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Sehenswürdigkeiten, Stadtviertel, Tipps und Infos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.