Medienhafen ist Pilgerziel für Fans moderner Architektur

An keinem anderen Ort der Welt stehen auf derart engem Raum so viele Gebäude von Stararchitekten wie im Düsseldorfer Medienhafen. Immerhin drei der Architekten haben einen Pritzer-Preis erhalten – sozusagen den Nobelpreis der Architektur. Jedes Haus ist einzigartig, keines gleicht dem Nachbarn, kein Architekturstil hat eine Vorrangstellung. Ein Philosph sage vor einiger Zeit zu mir: „Der Düsseldorfer Medienhafen ist wie ein Abbild unserer menschlichen Gesellschaft: Wir alle sind Individuen, und doch harmonieren wir gut.“
Hier sind einige Foto-Impressionen des Medienhafens:

Haben Sie beim Anblick der Gebäude die Handschriften der Architekten erkannt:
Es gibt Gebäude der international renommierten Architekten Frank O. Gehry, Helmut Jahn, David Chipperfield, Steven Holl, Renzo Piano, Claude Vasconi, William (Will) Alsop, Jo Coenen, Claude Vasconi und Fumihiko Maki ebenso wie von Döring und Partner, Petzinka und Pink und einen von Günther Uecker gestalteten Platz… und nicht zuletzt Skulpturen von Jörg Immendorff und Christoph Pöggeler. Was wir nicht haben, sind Gebäude der vor zwei Jahren verstorbenen irakischen Star-Architektin Zaha Hadid – obwohl sie den Architekturwettbewerb zur Gestaltung des Medienhafens einst gewonnen hatte.

Haben Sie nun Lust auf einen Spaziergang durch das Architektur-Mekka Medienhafen mit Erklärungen und Geschichten bekommen?

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Kunst und Kultur, Sehenswürdigkeiten, Stadtviertel, Tipps und Infos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.