Beuys-Kunst wächst und gedeiht: Eiche mit Basaltsäule

Nicht weit vom Rhein entfernt steht ein unauffälliges Kunstwerk, an dem wirklich jeder vorbeigeht: ein inzwischen recht großer Eichenbaum, zu dessen Füßen eine gut kniehohe Basaltsäule steht. Die Proportionen waren wohl mal „gefälliger“ 😉

Von Freunden und Geschenken, eine von siebentausend Eichen

Da steht die Eiche in Düsseldorf und gehört doch eigentlich gar nicht hier her. Ihre Brüder und Schwestern, die anderen Eichen und ihre zugehörigen Basaltblöcke, stehen zumeist in Kassel. Für Kassel und die documenta 7 waren sie auch alle vorgesehen. Joseph Beuys errichtete hier 1982 die soziale Plastik: „Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“. Unter dem gewohnten Protest der Bürger Kassels lagerte er zunächst 7000 Basaltblöcke auf dem Friedrichsplatz in Kassel mitten in der Stadt ab. Dieser ungewöhnliche Haufen gefiel nicht allen.

Ein Block nach dem anderen verschwand vom Platz – und wurde neben einer Eiche (oder – je nach Bodenbeschaffenheit auch mal eine Platane oder ein Gingko) im Stadtgebiet Kassels aufgestellt. Den ersten Eichenbaum pflanzte Beuys selbst im Jahr 1982, den letzten Wenzel Beuys, der Sohn des 1986 verstorbenen Künstlers, im Jahr 1987.

Damit sind die 7000 Eichen das einzige Kunstwerk, das während zwei Documentas fertiggestellt wurde.

Doch wie kommt dann eine der Eichen mitsamt ihrer Begleitsäule nach Düsseldorf?
Es war ein Geschenk zum 50ten Geburtstag von Dr. Reimut Jochimsen, ehemaliger Wissenschafts- und Wirtschaftsminister in NRW. Der Schenker war Friedel Neuber, damals Vorsitzender der Westdeutschen Landesbank. Beuys pflanzte die Eiche plus Basaltblock am 25.11.1983 gemeinsam mit Neuber und Jochimsen. Für jemand anderen als Jochimsen hätte Beuys die Eiche vermutlich nicht in Düsseldorf gepflanzt, denn dieser war an der gütlichen Vergleichsfindung im Kündigungsstreit von Beuys als Professor der Kunstakademie maßgeblich beteiligt gewesen war.

Basaltstele neben Eiche

Adresse:
Haroldstraße 4
in der kleinen Grünfläche links neben dem Ministerium für Jugend, Familie etc…
Richtung Villa Horion

Für diesen Blog-Eintrag danke ich Evelin Löffelad – eine begeisterte Beuys-Anhängerin.

Es gibt übrigens noch ein zweites öffentlich sichtbares Kunstwerk von Joseph Beuys in Düsseldorf – aber dazu in einem späteren Blog-Eintrag…

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Orte in Düsseldorf, Kunst und Kultur, Tipps und Infos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.